Allgemein

Jahreswechsel 2012: Die schönsten Orte

Wir schreiben den 01.01.12: Neujahr. Es ist Mittag. Der Geruch von frischen Brötchen am Morgen ist ebenso an euch vorbeigezogen wie ihr all die guten Vorsätze, die euch gegen Mitternacht in den Sinn kamen und deren Umsetzung euch mit jedem Getränk ernster wurde, wieder gestrichen habt. Ihr steht auf, euch schwant Übles. Vielleicht ist euch auch einfach übel. Wir können das nicht beurteilen – wir werden nicht dabei sein. Möglicherweise aber kommen wir euch in den Sinn. Warum? Ganz einfach. Hier sind die schönsten Orte, das Jahr 2012 in Rostock zu starten.


Neuer Markt

Beginnen wir im Zentrum der Innenstadt. Das bunt gemischte und wirklich schön anzusehende Silvesterfeuerwerk des Neuen Marktes ist allseits bekannt. Bevor es startet, habt ihr in diversen Locations die Möglichkeit, euch bis Mitternacht zu vergnügen. Lädt der Ratskeller, wie in jedem Jahr, zu Buffet, Tombola und Tanz – und lockt dabei mit Getränken all inclusive –, bieten euch die Nähe zu Kröperliner Straße und östlicher Altstadt, wo immer keine Silvesterparty angesetzt ist, die Chance, euch den Abend selbst zu gestalten. Ob Alex, Petrikeller, Heumond und Co. dabei selbst Silvesterabende anbieten werden, wird sich zeigen und für euch, zu gegebener Zeit, online oder vor Ort erfahrbar sein. Zudem muss eure Nacht nicht mit dem Feuerwerk auf dem Neuen Markt enden, ist es doch, ist man schon einmal in ihrem „Inneren“ unterwegs, ein Leichtes, die Clubs der Hansestadt, wie Studentenkeller, LT, Meli und Mau, zu erreichen.


Stadthafen

Ist die hanseatische Optik der Innenstadt nicht genug, kann man sich den Silvesterabend in Rostocks Innenstadt selbstverständlich auch maritim(er) gestalten. Hierzu laden eben die Restaurants und Bars, die im Stadthafen beheimatet sind. Ist das Panorama durchgehend mehr als ansehnlich, kann man dasselbe, entlang des Stadthafens, zudem von diversen Punkten aus verschiedenen Perspektiven genießen. Angefangen am Silo 4 am östlichsten Punkt desselben, könnt ihr euch, beispielsweise über das ein wenig über dem Stadthafen gelegene Kölsch- und Altbierhaus, bis hin zu seinen westlicher gelegenen Punkten vorarbeiten. Erwarten euch dort, unter anderem, die Restaurants Besitos Tapas y mas und La dolce vita, findet ihr ebenso Clubs, Bars, vielleicht aber auch Schiffe, die euch das Feiern in den Neujahrsmorgen mit Blick auf die Warnow ermöglichen. Ob Silvesterpartys dabei sein werden, erfragt ihr am besten rechtzeitig vor Ort.


Warnemünde

Reicht euch die maritime Gemütlichkeit des Stadthafens nicht aus, empfehlen wir den jederzeit passenden und allseits beliebten Klassiker Warnemünde. Gibt es das mitternächtliche Feuerwerk des Hotel Neptuns für diejenigen, die nicht dort verweilen und feiern, kostenfrei, laden vor und nach Zwölf zahlreiche Sitz-, Steh- und Tanzgelegenheiten dazu ein, von euch besucht zu werden. Egal ob Schusters, Teepott, Cubar oder Alabama, die Silvesternacht in Warnemünde ist, ob des Strandpanoramas, schlicht nicht zu toppen.


KTV

Hat man es weniger mit der Maritimität, dafür aber mehr mit dem heimelig-städtischem Flair, das die Hansestadt Rostock zu verbreiten mag wie keine zweite, scheint die KTV der richtige Ort zu sein, das neue Jahr zu begehen. Zwischen Doberaner Platz und Margaretenstraße tummeln sich potentiell so viele Bars und Restaurants, dass ihr, theoretisch, die Nacht damit verbringen könntet, euch nach der geeignetsten Location für den Start in das neue Jahr umzusehen. Da es sich jedoch um den Silvesterabend handelt und dieser Artikel dazu dient, euch eurem Schicksal – der Silvesterparty – zuzuführen, seien, nur für den Fall, dass ihr euch  über das Wohin in der KTV nicht einig werdet, ganz unverbindlich Namen wie das barfuss, das plan.b, das Humboldt oder das Cocoo L. Köbsch in den Raum gestellt.


Zuhause

Enden wir da, wo es am schönsten ist: zuhause. Die Vorteile liegen auf der Hand. Ihr müsst euch weder darum kümmern, bereits jetzt zu wissen, ob und wo ihr das neue Jahr begehen wollt, noch seid ihr davon abhängig, dass die momentane Laune der Cheflichkeit dementsprechend ist, dass euch dieselbe für den 31.12.11 von der Arbeit freistellt. Die Getränkepreise entsprechen den Preisschildern, die ihr vom Getränkehändler eures Vertrauens kennt und sämtliche Silvesterklassiker, wie Feuerzangenbowle, Bleigießen und Dinner for One, warten darauf, dass ihr ihnen frönt. Die Nachteile? Der Sauerstoffgehalt in eurer Wohnung ist dem Nullpunkt am nächsten Morgen mehr als nah, die Küche steht vor Geschirr und die Figuren, die beim Bleigießen entstanden sind, sahen nicht nur nicht so aus wie auf der Verpackung, sie haben auch interessante Muster auf der Couch hinterlassen. Wir sagen damit nicht, feiert nicht zuhause, wir sagen nur, denkt darüber nach, um wessen zuhause es sich handeln sollte.


Der Abend danach: Leuchtturm in Flammen

Steht es euch tagsüber durchaus zu, den Kater zu pflegen, den ihr euch am Silvesterabend so hart erarbeitet habt, kann es abends nur ein Ziel geben: den Leuchtturm in Flammen in Warnemünde. Ja, wir wissen, dass es dort voll ist, und, ja, auch wir fahren mit überfüllten, keinerlei Anzeichen von Sauerstoff enthaltenden, öffentlichen Verkehrsmitteln dorthin. Aber es gibt Gründe dafür, dass der Leuchtturm in Flammen das Neujahrshighlight schlechthin ist. Fahrt ihr nämlich früh genug los und schafft es deshalb bis zu einem Aussichtspunkt, der euch einen optimalen Blick auf den Leuchtturm gewährt, erwartet euch, rund um den historischen Zeitgenossen auf der Promenade, eine etwa zwanzigminütige Feuerwerk- und Lasershow, die ihr, in dieser ausgefeilten und choreographierten Form, mit Sicherheit noch nicht gesehen habt. Jedes Jahr ist diese Show anders, jedes Jahr setzt sie Maßstäbe und jedes Jahr ist sie schlicht so sehenswert, dass sie nun einmal tausende Schaulustige anzieht. Also hört auf, darüber zu meckern, dass man nicht gemütlich nach Warnemünde kommt, und macht euch stattdessen auf den Weg dorthin, um euch von einem Event beeindrucken zu lassen, dass die „Strapazen“, an den Strand zu gelangen, allemal wert ist.

 

Text: Mary Zapel

Foto: Lutz Stallknecht/ pixelio.de