Allgemein

Jobs an der Uni-Greifswald

Nach den Vorlesungen noch in der Uni bleiben? Glaubt mir, es lohnt sich, nicht gleich den kürzesten Weg nach Hause zu wählen, sondern etwas länger im Labor oder beim Prof zu verweilen. Studentische Hilfskräfte und Tutorenstellen werden in jeder Fakultät gesucht und sind heißbegehrte Jobs unter den Studenten. Was erwartet euch aber, wenn ihr über den normalen Unibetrieb eure Seele der universitären Forschung verschreibt?

Hauptsächlich unterstützen studentische Hilfskräfte die Lehrkräfte bei ihren Tätigkeiten in Forschung und Lehre und erledigen anfallende Hilfstätigkeiten.
In der Philosophischen Fakultät ist ihre Hilfe vor allem bei Seminarvorbereitungen wie Scannen, Kopieren und dem Erstellen von Literaturlisten gefragt. Computerbegabten Hilfskräften wird außerdem zugetraut, Dateien auf HIS/LSF hochzuladen oder Aufsätze für bevorstehende Publikationen des Profs zu formatieren. In fremdsprachlichen Instituten können sie manchmal zum Translator mutieren und Übersetzungsarbeiten und Korrekturlesen übernehmen.

Auch in der Medizin sind viele Stellen zu vergeben. Hier liegen die Aufgaben vor allem in der Forschung. Studierende müssen fit im Labor sein und sich mit Chemikalien, Fragebögen und Technik auskennen. Am Institut für Community Medicine gibt es die SHIP Studie (Study of Healt in Pommerania), bei der studentische Hilfskräfte handausgefüllte Fragebögen am PC in eine Maske eingeben. Für Nachtschwärmer wäre das Schlaflabor eine lukrative Alternative. Hier müssen Hilfskräfte Nachtschichten schieben, die Probanden vorm Einschlafen verkabeln und ihnen dann nach 8 Stunden Frühstück servieren. Nach solch einer Nacht bekommt man pauschal 100 Euro und kann aus dem Schlaflabor gleich in den Hörsaal schlendern.

Nicht zu vergessen, bei der Jobvermittlung Universität, sind die Tutorenstellen. Sie führen Unterricht in kleinen Gruppen, sogenannte Tutorien, zur Vertiefung und Aufarbeitung des von den Lehrveranstaltungen vermittelten Stoffes durch. Studenten der ersten Semester sind den Tutoren immer sehr dankbar, vor allem wenn es in die letzten zwei Wochen vor der Klausur geht…

Jetzt aber mal ehrlich, was gibt es für den ganzen Spaß, wie sieht denn die Bezahlung aus? Tariflich abgesichert, verdienen studentische Hilfskräfte 8,25 EUR die Stunde. An der Philosophischen Fakultät bekommen sie ihr Geld vom Landesbesoldungsamt Neustrelitz, während die Hilfskräfte an der Medizinischen Fakultät direkt vom Universitätsklinikum bezahlt werden. Es gibt Stellen für 10, 20, 30 oder 40 Stunden pro Monat, die je nach Fakultät und Professor besetzt werden können.

Um an einen solchen lukrativen wie auch wissenschaftlich belegten Job heranzukommen, richtet eure Bewerbung direkt an euer Institut. Lest aufmerksam aktuelle Stellenausschreibungen und sendet eure Unterlagen, oftmals bestehend aus Lebenslauf und abgelegten Testaten, an den richtigen Ansprechpartner.

Insgesamt sind es super coole Jobs mit freier Zeiteinteilung. Korrekturarbeiten kann man auch sonntags auf dem Sofa machen und in der Medizin kann man kommen und gehen wann man will, solange alle Aufgaben erledigt werden. Ein optimaler Weg neben dem Studium Geld zu verdienen. Also Augen auf und einer Karriere an der Uni steht nichts mehr im Weg.

Text: Katja Gräfe
Foto: Franz Küntzel