Reisen, Sport und Freizeit

„Pack‘ die Badehose ein“

Die schönsten Ostseestrände und Badeseen im M-V

Nachdem wir im letzten Jahr vergeblich auf den Sommer gewartet haben, glaubten wir dieses Jahr wieder an ihn und seine wohlig-wonnige Wärme. Haltet uns für verrückt, nennt uns unverbesserlich: der Sommer 2012 ist heiß. Gut, wir wissen nicht wann und auch nicht genau wohin. Aber wir können euch sagen, wo er sich aushalten ließe hier in M-V. Augen auf, hier kommen die schönsten Ostseestrände und Badeseen unserer Region:

 

Die schönsten Ostseestrände (Vgl.: www.info-mv.de/ostseestraende/):

Unsere Reise beginnt im Osten des Bundeslandes auf Usedom. Warum? Ganz einfach. Die Strände dieser Insel vereinen bereits diejenigen Naturcharakteristika, die die schönste Küste der Republik fast überall zu bieten hat, auf sich. Sei es der breite Sandstrand nebst grün bewachsener Steilküste, der unter anderem in Koserow zum Verweilen einlädt, sei es der feinsandige Strand in Zinnowitz. Der Weg ins Wasser ist angenehm abschüssig und auch Tierfreunde sind hier willkommen. In  Zinnowitz ist das Reiten am Strand erlaubt.

Arbeiten wir uns vor auf die nächste Insel. Der Ostseestrand auf Rügen ist nicht nur weltbekannt und für die Ewigkeit in Öl festgehalten, er ist tatsächlich schneeweiß und, auch deshalb, traumhaft schön. Kontrastiert die Steilküste einerseits mit den Blautönen der Ostsee, hebt sie sich andererseits vom Grün und Braun umstehender Bäume und Sträucher ab. Kommt dann noch ein bedrohlich dunkel bedeckter Himmel dazu, der die Sonne nicht ganz abdrängt, ergibt das Panorama der Rügener Steilküste ein Postkartenmotiv. Baden aber solltet ihr ausschließlich an Orten, die als Badestrände ausgewiesen sind, wie Prerow oder Binz.

Betreten wir nun das Festland. Westlich der Inseln Usedom und Rügen, gleich hinter dem Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft, beginnt er: der Star unter den Ostseestränden. Feinsandig und steinig, schwer und leicht zugänglich, breit, sportlich und populär, einsam, naturbelassen und abgeschieden bietet der Festlandstrand M-V nun wirklich alles, was das Bade-, Adrenalin-, Wander- und Familienherz begehrt. Müssen die Badenixen und Adrenalinjunkies unter euch selbstverständlich an den Präsentiertellerstrand nach Warnemünde, sind Wanderer und Familien in Markgrafenheide oder in und um Nienhagen vielleicht besser aufgehoben, bieten diese Orte doch vor allem eines – Ruhe vor denen, die sich präsentieren müssen!

 

Badeseen (Vgl.: www.seen.de/Badeseen-Mecklenburg.Vorpomm.358.0.html):

Was die Badeseen betrifft, wollen wir euch drei empfehlen. Ausgehend von unserem Hauptsitz Rostock, ist man am schnellsten am Plauer See. Das Paradies für Wassersportverrückte an der B 103 ist dabei vor allem für die Großen unter uns Wasserratten geeignet. Schließlich ist hier vom Wasserskifahren übers Surfen bis hin zum Wakeboarden alles möglich.

Nur ein kleines Stück Richtung Süden, quasi unter dem Actionparadies Plauer See liegt die Müritz. Egal, was euer Herz begehrt, der zweitgrößte See Mecklenburg-Vorpommerns kann es euch bieten. Seien es die Badestrände in Waren, Vipperow und Mirow oder die versteckten Wasserzugänge zwischen diesen Orten, die Müritz ist dabei nicht nur immer und überall erwachsenen- und kinderfreundlich, sie ist vor allem wunderschön anzuschauen. Unser Tipp: Mietet euch ein Kanu und paddelt in den Sonnenuntergang. Das abendliche Lichtspiel ist ein Erlebnis auf dem Wasser wert.

Für alle Tagschwärmer und traditonellen Bader empfehlen wir Neubrandenburgs Tollensesee und die ihm vorgelagerte Strelitzer Kleinseenplatte. Das Lichtspiel der Natur ist hier bei Tag und Nacht herrlich anzuschauen und viele Badestellen sind auch mit Auto, Kind und Kegel sehr gut zu erreichen. Dies betrifft sowohl den Tollensesee selbst als auch kleinere Orte an der Strelitzer Seenplatte, beispielsweise Usadel.

Mitgeben möchten wir euch noch zwei Dinge. Achtet erstens immer darauf, dass ihr euch an zugelassenen Badestellen aufhaltet, deren gute Wasserqualität bestätigt ist. Informiert euch, zweitens, gefälligst selbst, was dieses Jahr an Bademoden so in ist. Wir können nun wirklich nicht alles für euch machen. In diesem Sinne, frohes Planschen.

 

 

 

Text: Mary Zapel

Bild: Katja Gräfe