Hochschule

SUPA – Super Sache!

Die SUPA ist nicht nur ein Highlight jeden Studienjahres an der Fachhochschule Stralsund, sondern hat auch hohen Stellenwert bei den Studenten an der FH. Mit großem Engagement opfern sie ihre Zeit für die Organisation der Messe. Gerade Studenten der Fachrichtung Angewandte Informatik und Mitglieder der Studentischen Unternehmensberatung e.V. (SUS) sind für die Organisatoren der SUPA, Dr. Bernd Rethmeier, Technologiebeauftragter, sowie Michael Bladt, Wirtschaftstransferbeauftragter, eine riesige Hilfe und Entlastung. Niemand weiß genau wieviel Arbeits- und Zeitaufwand  und welchen Organisationsumfang das Projekt SUPA einnimmt. Alle Kontakte zu Unternehmen müssen hergestellt, organisiert und gepflegt werden. Telefonate, E-Mails und persönliche Meetings bleiten den Organisationsprozess, bei dem hohes Engagement gefragt ist. Ohne die große Unterstützung der Studenten wäre eine Organisation von 141 Unternehmen und Firmen, die auf der SUPA ausstellen, einfach unmöglich. Die Firmenkontaktmesse wird außerdem von der Stralsunder Mittelstandsvereinigung e.V. unterstützt und dem Minister für Wirtschaft, Bau und Tourismus des Landes Mecklenburg-Vorpommerns, Henry Glawe. Der Aufbau der Organisation zeigt schon, wie wichtig und effektiv eine gute Vernetzung von Hochschule, Studenten und Wirtschaft ist, ohne die eine solche Superbörse niemals auf die Beine gestellt werden könnte.

 

 

Am 26. April werden aber nicht nur Kontakte zu potentiellen Arbeitgebern geknüpft, sondern auch kräftig eigene Projekte vorgestellt, die eigens an der FH entwickelt wurden. Ein Beispiel, das auch für andere Unis und Hochschulen des Landes interessant wird, ist eine von Informatikstudenten entwickelte Datenbank mit mehr als 5.000 Kontakten für Jobs und Praktika. Das Besondere an dem Projekt, die Datenbank ist für Jedermann mobil als App verfügbar. Eine andere Idee, ein E-Mail-System, wurde für das Baltic Racing Team der FH entwickelt, ein weiteres ist eine Art Mini-Helikopter, der mit einer Kamera fliegen und somit Bilder aus der Luft aufzeichnen kann. Die Messe ist also nicht nur zum Kontakten, sondern auch zum Präsentieren der optimale Schauplatz.

 

 

Text: Katja Gräfe

Foto: Franz Küntzel