Alle Artikel mit dem Schlagwort: Finanzen

Work & Travel

Du denkst beim Betätigen der WC-Spülung ständig an die Niagara Fälle und ernährst dich seit Wochen nur von Kiwis? Du hast Fernweh, möchtest dem Alltag entfliehen und brauchst mal wieder ein paar neue Eindrücke? Dann ist Work&Travel genau das Richtige für dich! Du reist unabhängig und selbständig als Backpacker, abseits der Touristenpfade, durch ein Traumland und lernst so die Menschen und deren Kultur kennen. Deine Reise finanzierst du dir größtenteils durch Gelegenheitsjobs – ob als Souvenirverkäufer, Snowboardlehrerin, Zimmermädchen, professioneller Blumenpflücker, Kiwi-Erntehelfer, Verkäuferin, Skilehrerin, Tankwart, Umzugshelfer, Kellner oder Obstpflücker – du kannst alle möglichen Arbeiten annehmen. Um in Australien, Neuseeland oder Kanada als TravelWorker unterwegs sein zu können, benötigst du ein spezielles Working Holiday Visum, welches an folgende Bedingungen gekoppelt ist: Australien Hüpfende Kängurus, süße Koalas, tropische Regenwälder, weiße Sandstrände, das größte Korallenriff der Welt – auf dem roten Kontinent mit dem Ayers Rock entdeckst du eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt… • 18-30 Jahre alt bei Beantragung • Ausreise innerhalb von 12 Monaten nach Beantragung (also ggf. auch mit 31 Jahren) • Deutsche Staatsbürgerschaft • Keine …

Jobmöglichkeit: Ferienlagerbetreuung

Allein unter Kindern Wer in den Ferien vor lauter Freizeit nicht weiß wohin mit sich und seiner Energie, der könnte doch endlich mal etwas Nützliches tun: der nachwachsenden Generation eine unvergessliche Ferienwoche bescheren! Wie es sich als Betreuer/in in einem Kinderferienlager so lebt, haben wir jemanden gefragt, der es wissen muss: Anne Schenka, 28, Sozialpädagogin, hat während ihres Studiums in Braunschweig einen Sack Flöhe gehütet und arbeitet „trotzdem“ im Bereich der Kinder-und Jugendarbeit. Wie kamst du auf die Idee fremde Kinder zu betreuen, was war deine Motivation? Natürlich ist die Grundmotivation Geld zu verdienen. Ich konnte mit meiner Freundin zusammen eine Gruppe leiten, hatte freie Hand bei der Gestaltung des Ferienangebots für die Kids und konnte mich einfach in meinem Studienfach ausprobieren. Wer sollte so einen Job besser nicht machen? Wer allergisch auf Kinder reagiert, ist wohl fehl am Platz und wenn jemand Berührungsängste hat sich auch mal richtig dreckig zu machen (beim Malen oder Schlammburgen bauen…), sollte sich eher ´nen Job in einer Boutique suchen. Sonst sind alle Leute geeignet die Stress aushalten können, …

Mitfahrgelegenheit – Erfahrungsbericht

Es war einer dieser verregneten Abende in der verträumten Stadt Neubrandenburg, als mich das Fernweh übermannt und auf das Internetportal mitfahrgelegenheit.de geführt hatte. Von diesem Abend an avancierte ich zum Mitfahrgelegenheiten-Junkee. Meine erste durch das Internetportal organisierte Fahrt verlief eigentlich völlig unspektakulär. Anrufen, einsteigen, Smalltalk, Ankunft in Berlin. Für wenig Geld und einen warmen Sitzplatz. Dennoch war die Fahrt für mich der reinste Nervenkitzel. „Vorsicht, hier gilt rechts vor links!“ „Würg die Karre bloß nicht ab!“ „Das ist keine Automatik, du darfst auch ruhig mal schalten!“ Heute hingegen, nachdem ich zahlreiche gute Erfahrungen gemacht habe, trete ich dem meist völlig normalen Mitfahrer bzw. Fahrer absolut gelassen und vertrauensvoll entgegen. Na ja, bis vor zwei Wochen, als ich kurzfristig von Berlin nach Neubrandenburg wollte. Ich stand durchgefroren am Donnerstagabend am Bahnhof, mein Blick stetig auf mein Handy gerichtet, völlig in Sorge über eine eventuelle kurzfristige Absage – den Gedanken an meine morgigen Vorstellungsgespräche im Nacken. Da schob sich eine verdächtig über beide Ohren grinsende Frau in mein Blickfeld, die sich als meine Fahrerin vorstellte. Etwas misstrauisch …