Alle Artikel mit dem Schlagwort: Nebenjob

Stundentenjobs – Wege zum Glück

Es ist ein gemeinhin bekannter Teufelskreis: Als Student hat man viel Zeit, aber wenig Geld – später im Beruf ist dann das Portemonnaie prall gefüllt, aber die Muße zum Genießen fehlt. Falls ihr nun etwas an diesem ungerechten Entweder-Oder-Dualismus ändern wollt, bleibt euch im Grunde nur eines: Arbeiten neben dem Studium. Damit ihr euch aber neben dem Prüfungsstress nicht auch noch unnötig mit planloser Jobsuche herumplagen müsst, habe ich euch eine kleine Orientierung zusammengebastelt. Der Gehirnakrobat Ihr fühlt euch im Studium nicht ausgelastet und könnt nachts nicht einschlafen, weil euch noch eine Million Gedanken vom Urknall bis hin zu Einsteins Relativitätstheorie durch den Kopf gehen. Als leichte Lektüre nehmt ihr Nietzsche mit aufs stille Örtchen. Was bietet sich also mehr an, als neben dem Studium auch weiter wissenschaftlich tätig zu sein? Zum Beispiel als studentische Hilfskraft. Ihr bietet als solche unterstützende Dienstleistungen in Forschung und Lehre an und übernehmt auch Verwaltungsaufgaben. Eure genaue Tätigkeit ist je nach Fachrichtung und Bedarf verschieden. Einige mögliche Aufgaben sind Texte kopieren, sortieren, ordnen und einscannen, bei Laborarbeit mithelfen (z.B. …

Jobs an der Uni-Greifswald

Nach den Vorlesungen noch in der Uni bleiben? Glaubt mir, es lohnt sich, nicht gleich den kürzesten Weg nach Hause zu wählen, sondern etwas länger im Labor oder beim Prof zu verweilen. Studentische Hilfskräfte und Tutorenstellen werden in jeder Fakultät gesucht und sind heißbegehrte Jobs unter den Studenten. Was erwartet euch aber, wenn ihr über den normalen Unibetrieb eure Seele der universitären Forschung verschreibt? Hauptsächlich unterstützen studentische Hilfskräfte die Lehrkräfte bei ihren Tätigkeiten in Forschung und Lehre und erledigen anfallende Hilfstätigkeiten. In der Philosophischen Fakultät ist ihre Hilfe vor allem bei Seminarvorbereitungen wie Scannen, Kopieren und dem Erstellen von Literaturlisten gefragt. Computerbegabten Hilfskräften wird außerdem zugetraut, Dateien auf HIS/LSF hochzuladen oder Aufsätze für bevorstehende Publikationen des Profs zu formatieren. In fremdsprachlichen Instituten können sie manchmal zum Translator mutieren und Übersetzungsarbeiten und Korrekturlesen übernehmen. Auch in der Medizin sind viele Stellen zu vergeben. Hier liegen die Aufgaben vor allem in der Forschung. Studierende müssen fit im Labor sein und sich mit Chemikalien, Fragebögen und Technik auskennen. Am Institut für Community Medicine gibt es die SHIP Studie …

Nebenjob Promotion

Um sich neben dem Studium etwas Geld dazu zu verdienen, gibt es diverse Möglichkeiten. Eine davon ist die Tätigkeit als Promoter/in. Diese Nebentätigkeit bietet ein vielfältiges und abwechslungsreiches Arbeitsumfeld, entweder selbstständig oder in wechselnden Teams, wodurch man als netten Nebeneffekt auch immer wieder neue Leute kennen lernen kann. Grundvoraussetzung für jede/n Promoter/in ist eine offene, fröhliche und kommunikative Persönlichkeit, da es sich bei dieser Tätigkeit hauptsächlich um den Kontakt mit Menschen handelt. Außerdem sollte man flexibel sein, da die Arbeitszeiten variieren (hinsichtlich der Tageszeit, aber auch hinsichtlich der zeitlichen Dauer), wobei einige Jobs nur auf einen Tag oder ein Wochenende begrenzt sind, andere Jobs wiederum dauern mehrere Tage. Als Promoter/in hat man glücklicherweise die Freiheit selbst zu entscheiden, an welchen Einsätzen man teilnehmen möchte. Zunächst sollte man sich bei einer geeigneten Promotionagentur bewerben. Dabei ist es zu empfehlen, sich die Kunden der Agentur genau anzuschauen, um einschätzen zu können, ob man für die spezifischen Produkte oder Dienstleistungen werben möchte. Ist man erstmal in der Promoter-Kartei der Agentur aufgeführt, erhält man regelmäßig verschiedene Jobangebote. Alternativ kann …

Work & Travel

Du denkst beim Betätigen der WC-Spülung ständig an die Niagara Fälle und ernährst dich seit Wochen nur von Kiwis? Du hast Fernweh, möchtest dem Alltag entfliehen und brauchst mal wieder ein paar neue Eindrücke? Dann ist Work&Travel genau das Richtige für dich! Du reist unabhängig und selbständig als Backpacker, abseits der Touristenpfade, durch ein Traumland und lernst so die Menschen und deren Kultur kennen. Deine Reise finanzierst du dir größtenteils durch Gelegenheitsjobs – ob als Souvenirverkäufer, Snowboardlehrerin, Zimmermädchen, professioneller Blumenpflücker, Kiwi-Erntehelfer, Verkäuferin, Skilehrerin, Tankwart, Umzugshelfer, Kellner oder Obstpflücker – du kannst alle möglichen Arbeiten annehmen. Um in Australien, Neuseeland oder Kanada als TravelWorker unterwegs sein zu können, benötigst du ein spezielles Working Holiday Visum, welches an folgende Bedingungen gekoppelt ist: Australien Hüpfende Kängurus, süße Koalas, tropische Regenwälder, weiße Sandstrände, das größte Korallenriff der Welt – auf dem roten Kontinent mit dem Ayers Rock entdeckst du eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt… • 18-30 Jahre alt bei Beantragung • Ausreise innerhalb von 12 Monaten nach Beantragung (also ggf. auch mit 31 Jahren) • Deutsche Staatsbürgerschaft • Keine …

Jobmöglichkeit: Ferienlagerbetreuung

Allein unter Kindern Wer in den Ferien vor lauter Freizeit nicht weiß wohin mit sich und seiner Energie, der könnte doch endlich mal etwas Nützliches tun: der nachwachsenden Generation eine unvergessliche Ferienwoche bescheren! Wie es sich als Betreuer/in in einem Kinderferienlager so lebt, haben wir jemanden gefragt, der es wissen muss: Anne Schenka, 28, Sozialpädagogin, hat während ihres Studiums in Braunschweig einen Sack Flöhe gehütet und arbeitet „trotzdem“ im Bereich der Kinder-und Jugendarbeit. Wie kamst du auf die Idee fremde Kinder zu betreuen, was war deine Motivation? Natürlich ist die Grundmotivation Geld zu verdienen. Ich konnte mit meiner Freundin zusammen eine Gruppe leiten, hatte freie Hand bei der Gestaltung des Ferienangebots für die Kids und konnte mich einfach in meinem Studienfach ausprobieren. Wer sollte so einen Job besser nicht machen? Wer allergisch auf Kinder reagiert, ist wohl fehl am Platz und wenn jemand Berührungsängste hat sich auch mal richtig dreckig zu machen (beim Malen oder Schlammburgen bauen…), sollte sich eher ´nen Job in einer Boutique suchen. Sonst sind alle Leute geeignet die Stress aushalten können, …

Mitfahrgelegenheit – Erfahrungsbericht

Es war einer dieser verregneten Abende in der verträumten Stadt Neubrandenburg, als mich das Fernweh übermannt und auf das Internetportal mitfahrgelegenheit.de geführt hatte. Von diesem Abend an avancierte ich zum Mitfahrgelegenheiten-Junkee. Meine erste durch das Internetportal organisierte Fahrt verlief eigentlich völlig unspektakulär. Anrufen, einsteigen, Smalltalk, Ankunft in Berlin. Für wenig Geld und einen warmen Sitzplatz. Dennoch war die Fahrt für mich der reinste Nervenkitzel. „Vorsicht, hier gilt rechts vor links!“ „Würg die Karre bloß nicht ab!“ „Das ist keine Automatik, du darfst auch ruhig mal schalten!“ Heute hingegen, nachdem ich zahlreiche gute Erfahrungen gemacht habe, trete ich dem meist völlig normalen Mitfahrer bzw. Fahrer absolut gelassen und vertrauensvoll entgegen. Na ja, bis vor zwei Wochen, als ich kurzfristig von Berlin nach Neubrandenburg wollte. Ich stand durchgefroren am Donnerstagabend am Bahnhof, mein Blick stetig auf mein Handy gerichtet, völlig in Sorge über eine eventuelle kurzfristige Absage – den Gedanken an meine morgigen Vorstellungsgespräche im Nacken. Da schob sich eine verdächtig über beide Ohren grinsende Frau in mein Blickfeld, die sich als meine Fahrerin vorstellte. Etwas misstrauisch …